Pressemitteilung IG BAU BV Duisburg-Niederrhein 2017


IG BAU: Nur Gewerkschaftsmitglieder bekommen Lohn-Plus

11220 Reinigungskräften in Duisburg und am Niederrhein droht Rückfall auf gesetzlichen Mindestlohn

Wer als Reinigungskraft arbeitet und nicht in der Gewerkschaft ist, dem drohen ab Januar deutliche Lohneinbußen. Davor hat die IG BAU Duisburg-Niederrhein gewarnt.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 18.12.2017
Lohn-Lücke in der Gebäudereinigung: Einem Großteil der rund 11220 Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein droht ab Januar der Rückfall auf den gesetzlichen Mindestlohn. Statt 10,30 Euro würden bei ihnen dann lediglich 8,84 Euro pro Stunde auf dem Lohnzettel stehen. Einer Vollzeitkraft gehen damit rund 250 Euro im Monat verloren. Bei Glas- und Fassadenreinigern liegt die Lohn-Lücke sogar bei knapp 800 Euro, warnt die IG BAU Duisburg-Niederrhein.  weiterlesen

Forst-Gewerkschaft rät zu Baum mit Öko-Siegel

O Tannenbaum: In Duisburg und am Niederrhein stehen rund 413.000 Weihnachtsbäume

Tanne von der Stange? Die Forst-Gewerkschaft IG BAU rät zum Baum-Check. Wer zur Tanne mit Öko-Siegel greift, der leistet einen Beitrag zu Umweltschutz und fairen Arbeitsbedingungen in der Aufzucht.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 07.12.2017
O Tannenbaum: In Duisburg und am Niederrhein werden zu den Festtagen etwa 413.000 Weihnachtsbäume in den Wohnzimmern stehen. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) errechnet. Die Forst-Gewerkschaft geht hierbei davon aus, dass sich 70 Prozent der Haushalte einen Baum zulegen. „Doch Tanne ist nicht gleich Tanne. Die Käufer sollten neben dem Aussehen auch darauf achten, wo und wie der Baum produziert wurde“, sagt Karina Pfau.  weiterlesen

1360 Beschäftigte aus Duisburg und vom Niederrhein profitieren

Dachdecker bekommen mehr Weihnachtsgeld und Renten-Plus

Für die Arbeit auf dem Dach gibt es zum Jahresende mehr Geld: Mit der nächsten Lohnabrechnung bekommen Handwerker ein höheres Weihnachtsgeld.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 04.12.2017
Weihnachtsgeschenke, Silvester-Party, Rechnungen zum Jahresende – der Dezember kann ziemlich teuer werden. Da ist es gut, wenn auch mehr in der Lohntüte ist – wie bei den 1360 Dachdeckern in Duisburg und vom Niederrhein. Für sie gibt es einen kräftigen Zuschlag beim Weihnachtsgeld. Ein Geselle, der in Vollzeit arbeitet, bekommt je nach Stundenlohn und Arbeitszeit etwa 470 Euro oben drauf. Mit dem November-Lohn muss das 13. Einkommen auf dem Konto sein. Für Azubis kommen 320 Euro dazu. Darauf weist die IG BAU Duisburg-Niederrhein hin.  weiterlesen

Duisburg und der Niederrhein baute 3240 Wohnungen im letzten Jahr

„Turbo-Bauen“: Gewerkschaft warnt vor steigendem Unfallrisiko

Hämmern, bohren, fräsen – Bauberufe bergen viele Gefahren. Besonders dann, wenn unter Stress gearbeitet wird. Unternehmen dürften den Arbeitsschutz nicht auf die leichte Schulter nehmen, fordert die Bau-Gewerkschaft.
© IB BAU
Duisburg / Niederrhein, 23.11.2017
Bauarbeiter aus Duisburg und am Niederrhein haben alle Hände voll zu tun: Die Branche brummt. Allein im vergangenen Jahr wurden 3240 neue Wohnungen gebaut, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts. Nach Beobachtung der Gewerkschaft steigt mit der Zahl der Aufträge aber häufig auch die Unfallgefahr. „Gerade jetzt zum Winteranfang müssen viele Projekte fertig werden. Dieses ,Turbo-Bauen‘ führt zu enormem Stress für die Beschäftigten“ berichtet Gewerkschafterin Karina Pfau. Allzu oft drohe der Arbeitsschutz dem Termindruck zum Opfer zu fallen.  weiterlesen

5,8 Prozent mehr Geld für Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft

Duisburg und am Niederrhein: Neuer Mindestlohn gilt für 8800 Jobs im Grünen

Arbeitsplatz Stall: Wer in der Landwirtschaft arbeitet, dem steht ab sofort ein höherer Mindestlohn von 9,10 Euro pro Stunde zu. Das teilt die Agrar-Gewerkschaft IG BAU mit.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 07.11.2017
Vom Forstwirt bis zum Gärtner: Für die rund 8800 Beschäftigten der grünen Branchen in Duisburg und am Niederrhein gilt ab sofort ein neuer Lohn-Sockel. Zum November steigt der spezielle Mindestlohn in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau auf 9,10 Euro pro Stunde – 5,8 Prozent mehr als bisher. Damit stehen am Monatsende knapp 87 Euro zusätzlich auf dem Lohnzettel. Besonders Saisonarbeiter profitieren von dem Lohn-Plus, wie die IG BAU Duisburg- Niederrhein mitteilt.  weiterlesen

IG BAU fordert verpflichtenden Partikelfilter für Bagger & Co.

Dieselruß aus Baumaschinen: Gesundheitsgefahr in Duisburg und am Niederrhein

Bauarbeiter stehen täglich im Diesel-Dunst. Anders als bei Autos ist ein Rußpartikelfilter jedoch nicht	vorgeschrieben. Die IG BAU fordert eine Filter-Pflicht für Baumaschinen.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 28.10.2017
Baustellen in Duisburg und am Niederrhein sollen rußfrei werden: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat vor der Gesundheitsgefährdung durch Diesel-Baumaschinen gewarnt. „Egal ob Bagger, Walze oder Radlader – die Dieselrösser vom Bau sind ein riesiges Umwelt- und Gesundheitsproblem“, sagt Karina Pfau. Nach Einschätzung der IG BAUBezirksvorsitzenden haben Bauarbeiter ein besonders hohes Risiko für Lungen- oder Kreislauferkrankungen.  weiterlesen

IG BAU Duisburg-Niederrhein ehrt langjährige Mitglieder in Duisburg

„Diamant-Treue“, die den heimischen Bau funkeln lässt

Duisburg / Niederrhein, 17.10.2017
Eigentlich passen Diamanten nicht zum Bau. Höchstens der Diamantbohrer. Nur er schafft es, saubere Löcher in Fliesen oder Granit zu machen. So gesehen steht der begehrteste Edelstein der Welt bei Bauarbeitern aus der Region hoch im Kurs: als härtester Teil vom Handwerkszeug. Aber der Diamant spielt auch eine Rolle, wenn es ums Bohren in eigener Sache geht – darum, die eigenen Interessen konsequent und mit der nötigen Härte zu vertreten: „Wenn Beschäftigte 60 Jahre und länger mit der IG BAU Duisburg-Niederrhein an ihrer Seite durchs Berufsleben gehen, dann ist das quasi eine ‚Job-Diamanthochzeit‘“, sagt Karina Pfau. Für die IG BAU-Bezirksvorsitzende ist „diese ‚Diamant-Treue‘ das sicherste Zeichen dafür, dass Maurer, Zimmerer, Gärtner und Gebäudereinigerinnen erkennen, wie wichtig und – um beim Diamanten zu bleiben – wertvoll die Gewerkschaft als Berufspartner ist“.  weiterlesen

Drohende Kündigungswelle wegen Firmenwechsel zum 31. Dezember:

168 Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf bangen um Existenz

Duisburg, 09.10.2017
Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf bangen um ihre Existenz – langjährige Erfahrung nicht einfach „wegwischen“: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat vor einer Kündigungswelle bei den Reinigungskräften auf dem Düsseldorfer Airport gewarnt. Insgesamt 168 Beschäftigten drohe die Entlassung, so die Gebäudereiniger- Gewerkschaft. Viele von ihnen seien erfahrene Mitarbeiter und seit vielen Jahren auf dem Flughafen aktiv. Hintergrund ist die Neuausschreibung der Flughafen-Reinigung durch die Flughafen GmbH, die zu einem Firmenwechsel geführt hat. Nach Angaben der IG BAU wird der bisherige Dienstleister, die Firma Klüh Cleaning GmbH, seine Tätigkeit zum 31. Dezember einstellen. Für die Sauberkeit in den Terminals wird dann die Dr. Sasse AG verantwortlich sein.  weiterlesen

Halbjahresbilanz: Duisburger Zoll kontrollierte 48 Prozent mehr Betriebe

Arbeitgeber in Duisburg und am Niederrhein müssen häufiger mit Besuch vom Zoll rechnen

<br />Die Zahl der Zoll-Kontrollen hat im ersten Halbjahr zugenommen. Das berichtet die IG BAU.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 05.10.2017
Risiko für Dumpinglohn-Firmen steigt: In Duisburg und am Niederrhein ist die Gefahr für Unternehmen, bei unsauberen Praktiken vom Zoll erwischt zu werden, erstmals seit Jahren gestiegen. Das zuständige Hauptzollamt Duisburg kontrollierte im ersten Halbjahr insgesamt 816 Betriebe – 48 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Baugewerbe prüften die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) 115 Arbeitgeber. Im Fokus dabei insbesondere: illegale Beschäftigung, Lohn-Prellerei und Betrug bei der Sozialversicherung. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitgeteilt. Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne) an das Bundesfinanzministerium.  weiterlesen

75000 Gebäude in Duisburg und am Niederrhein stammen aus 60er- und 70er-Jahren

Abwrackprämie für Asbest – Altbauten in Duisburg und am Niederrhein sanieren

Als Welldach ist Asbest sofort erkennbar. Oft versteckt es sich aber in Fugen oder unter Böden. Die IG BAU will das gefährliche Material rasch aus dem Verkehr ziehen – per staatlicher Prämie.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 25.09.2017
Es steckt in Böden, Dächern, Wänden und ist in Duisburg und am Niederrhein auch nach Jahrzehnten noch eine Gefahr: Asbest. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) will das Material möglichst rasch aus dem Verkehr ziehen und fordert hierfür mehr staatliche Förderung. „Wir brauchen eine Sanierungs- und Abwrackprämie für Asbest“, so Bezirkschefin Karina Pfau. Zwar sei der Bau mit Asbestfaser seit 1993 verboten. Risiken berge allerdings der heimische Altbaubestand. „Hausbesitzer schrecken bislang oft vor den hohen Kosten der Entsorgung zurück. Damit bleibt das Problem auch 30 Jahre nach dem Asbest-Boom aktuell“, sagt Pfau.  weiterlesen

Handwerkskammer: 93 Prozent mehr Fliesenleger-Betriebe in zehn Jahren

IG BAU will Meisterbrief im Handwerk schützen

Immer mehr Fliesenleger ohne Meisterbrief arbeiten als Ein-Mann-Betriebe – zulasten von Qualität und Ausbildung. Die IG BAU fordert eine Rückkehr zur Meisterpflicht in dem Handwerk.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 05.09.2017
Qualität im Handwerk sichern: Ein „klares Bekenntnis zum Meisterbrief“ fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) von den Bundestagskandidaten in Duisburg und am Niederrhein. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission: Sie will die Zugangsvoraussetzungen in Handwerksberufen europaweit angleichen. Darunter würden Qualität und Ausbildung leiden, befürchtet IG BAUBezirksvorsitzende Karina Pfau. Meisterbetriebe in der Stadt wären besonders betroffen.  weiterlesen

Baustellen in Duisburg und am Niederrhein: Info-Kampagne für EU-Ausländer

In 24 Sprachen gegen Ausbeutung von Bauarbeitern aus dem Ausland

Wie hoch ist der Lohn? Welchen Urlaubsanspruch habe ich? Wie sieht es mit Überstunden aus? Darüber informiert die Plattform www.constructionworkers.eu Bauarbeiter in 24 Sprachen
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 25.08.2017
Offensive gegen Ausbeutung auf dem Bau: Beschäftigte aus dem Ausland, die auf Baustellen in Duisburg und am Niederrhein arbeiten, können sich über ihre Rechte informieren – unter www.constructionworkers.eu. Auf der Homepage finden Bauarbeiter in 24 Sprachen alle Infos rund um Lohn, Arbeitszeit, Krankheit und Urlaub. Darauf weist die IG BAU hin.  weiterlesen

IG BAU kritisiert fehlende Kontrollen

Duisburger Zoll ermittelte 179 Mal in der Reinigungsbranche

Fassadenreiniger bei der Arbeit. Nicht immer jedoch geht es in der Branche sauber zu, bemängelt die IG BAU. Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft fordert mehr Kontrollen vom Zoll.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 03.08.2017
Unsaubere Praktiken im Fokus: Der Zoll soll die Reinigungsbranche in Duisburg und am Niederrhein stärker in den Blick nehmen. Das fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Nach Angaben der Gebäudereiniger-Gewerkschaft überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Hauptzollamt Duisburg im vergangenen Jahr 35 Reinigungsfirmen. Das Gewerbe machte 2016 damit lediglich 3,3 Prozent aller Arbeitgeber-Kontrollen im Bereich des Zolls aus.  weiterlesen

IG BAU kritisiert Schieflage am Duisburger Arbeitsmarkt

Anteil „atypischer“ Jobs in der Stadt auf 39 Prozent gestiegen

„Auf dem heimischen Arbeitsmarkt ist einiges in Schieflage geraten“: Karina Pfau, Bezirksvorsitzende der IG BAU Duisburg-Niederrhein, beanstandet die Zunahme prekärer Jobs.
© IG BAU
Duisburg, 25.07.2017
Immer mehr unsichere Jobs: 75.600 Duisburger arbeiten in Teilzeit, Leiharbeit oder haben einen Minijob als alleiniges Einkommen. Damit ist der Anteil der so genannten atypischen Beschäftigung an allen Arbeitsverhältnissen im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert von 39 Prozent gestiegen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler- Stiftung, die die Entwicklung am städtischen Arbeitsmarkt seit dem Jahr 2003 untersucht hat. Damals lag die Quote atypischer Jobs noch bei 29 Prozent.  weiterlesen

IG BAU appelliert an Autofahrer: In Baustellen runter vom Gas!

Auf 488 Autobahn-Kilometern in Nordrhein-Westfalen wird gebaut

Über dieses Verkehrszeichen ärgert sich mancher Autofahrer im Sommer besonders. Die IG BAU macht jedoch klar: „Bauarbeiter auf der Autobahn sind enormen Gefahren ausgesetzt. Wo gebaut wird, sollten Autofahrer unbedingt den Fuß vom Gas nehmen.“
© IG BAU
Duisburg, 13.07.2017
Ferienzeit für die einen, Hauptarbeitszeit für die anderen: Im Sommer steigt die Zahl der Straßenbauarbeiten. Die IG BAU Duisburg-Niederrhein ruft deshalb zu besonderer Vorsicht auf. „Überhöhte Geschwindigkeit und Drängelei im Baustellenabschnitt sind eine Gefahr für die Beschäftigten“, so Bezirkschefin Karina Pfau. Autofahrer sollten den Fuß vom Gas nehmen und ihren Frust über Staus oder Tempolimits nicht an den Bauarbeitern auslassen, fordert die Gewerkschaft.  weiterlesen

IG BAU kritisiert „Gelegenheits-Visiten“ in Duisburg und am Niederrhein

Duisburger Zoll kontrollierte 10 Prozent weniger Baustellen

Wenn der Zoll auf die Baustelle kommt, haben die Beamten oft etwas zu monieren. Doch die Besuche werden immer seltener.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 27.06.2017
Weniger Zoll-Kontrollen: Bauunternehmer aus Duisburg und am Niederrhein müssen immer seltener damit rechnen, Besuch vom Zoll zu bekommen. Im gesamten Bereich des Hauptzollamts Duisburg prüften die Beamten im vergangenen Jahr lediglich 323 Baubetriebe. Das sind 10 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor. Verglichen mit den Kontrollen, die es noch 2014 gab, ist dies sogar ein Rückgang von 50 Prozent. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt.  weiterlesen

„Tag des Sonnenschutzes“ am 21. Juni

So können sich Bauarbeiter in Duisburg und am Niederrhein vor Hitze schützen

Der regelmäßige Griff zur Wasserflasche gehört zum absoluten „Sommer-1-mal-1“ auf dem Bau. Wer in der heißen Jahreszeit draußen arbeitet, sollte dabei auch auf den richtigen Sonnenschutz achten, sagt die IG BAU Duisburg-Niederrhein.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 20.06.2017
An diesem Mittwoch ist nicht nur Sommeranfang, sondern auch der bundesweite „Tag des Sonnenschutzes“. Aus diesem Anlass appelliert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) an die rund 9940 Bauarbeiter in Duisburg und am Niederrhein, das UV-Risiko nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor gehört in der heißen Jahreszeit in jede Arbeitshose eines Maurers oder Dachdeckers. Aber auch Landschaftsgärtnerinnen und Fassadenreiniger sollten auf den richtigen Schutz achten“, sagt Karina Pfau.  weiterlesen

Zum Internationalen Tag der Gebäudereiniger am Donnerstag (15. Juni)

Einen Euro mehr für 11220 Reinigungskräfte, die die Stadt Duisburg, den Kreis Kleve und den Kreis Wesel Tag für Tag sauber halten

Einen Euro mehr fürs Saubermachen: Die IG BAU will, dass heimische Reinigungskräfte besser verdienen und mehr Anerkennung bekommen.
© IG BAU
Duisburg, Kreis Kleve, Kreis Wesel, 12.06.2017
Sauberer Lohn fürs Saubermachen – raus aus dem Niedriglohn: Rund 11220 Gebäudereinigerinnen und Fensterputzer gibt es in Duisburg, im Kreis Kleve und im Kreis Wesel. „In Schulen und Altenheimen, in Büros und Fabriken machen sie einen sauberen Job. Meistens dann, wenn es keiner mehr sieht – spät abends oder früh morgens“, sagt die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Duisburg-Niederrhein.  weiterlesen

Lohn-Plus für 1860 Maler und Lackierer in Duisburg und am Niederrhei

Tariflohn steigt auf 16,18 Euro – Mindestlohn bei 10,35 Euro

Mehr Geld für die Arbeit mit dem Pinsel: Die Löhne im Maler- und Lackiererhandwerk steigen. Gesellen haben demnächst monatlich bis zu 45 Euro mehr im Portemonnaie.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 30.05.2017
ohn-Plus im Malerhandwerk: Die rund 1860 Maler und Lackierer in Duisburg und am Niederrhei bekommen mehr Geld. Zum Juni steigt der Tariflohn auf 16,18 Euro pro Stunde. Damit haben Gesellen 45 Euro mehr pro Monat in der Tasche. Das hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Außerdem ist im Mai der Mindestlohn auf 10,35 Euro pro Stunde gestiegen – ein Plus von 2,5 Prozent. Er gilt für alle, die keinen Gesellenbrief in der Tasche haben.  weiterlesen

22 Prozent mehr Pendler im Kreis Wesel seit 2000

IG BAU fordert mehr bezahlbaren Wohnraum in Großstädten

Kaffeepause am Steuer – klingt gut. Viele Berufspendler machen sie allerdings nicht freiwillig. Für sie bedeutet der Weg zur Arbeit immer wieder Staufrust.
© IG BAU
Kreis Wesel, 09.05.2017
Immer mehr Pendler im Kreis Wesel: Zuletzt verließen 50 Prozent aller Berufstätigen auf dem Weg zur Arbeit die Grenzen des Kreises – 22 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Die IG BAU Duisburg-Niederrhein beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Danach zählt der Kreis Wesel rund 79.900 sogenannte Auspendler.  weiterlesen

20 Prozent mehr Pendler im Kreis Kleve seit 2000

IG BAU fordert mehr bezahlbaren Wohnraum in Großstädten

Kaffeepause am Steuer – klingt gut. Viele Berufspendler machen sie allerdings nicht freiwillig. Für sie bedeutet der Weg zur Arbeit immer wieder Staufrust.
© IG BAU
Kreis Kleve, 09.05.2017
Immer mehr Pendler im Kreis Kleve: Zuletzt verließen 30 Prozent aller Berufstätigen auf dem Weg zur Arbeit die Grenzen des Kreises – 20 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Die IG BAU Duisburg- Niederrhein beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Danach zählt der Kreis Kleve rund 32.000 sogenannte Auspendler.  weiterlesen

Zahl der Berufspendler nach Duisburg um 28 Prozent gestiegen

IG BAU fordert mehr bezahlbaren Wohnraum in Großstädten

Kaffeepause am Steuer – klingt gut. Viele Berufspendler machen sie allerdings nicht freiwillig. Für sie bedeutet der Weg zur Arbeit immer wieder Staufrust.
© IG BAU
Duisburg, 09.05.2017
Immer mehr Pendler: Zuletzt pendelten 49 Prozent aller Berufstätigen in Duisburg zum Arbeiten in die Stadt – 28 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Die IG BAU Duisburg-Niederrhein beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Danach zählt Duisburg rund 79.900 sogenannte Einpendler.  weiterlesen

Zum Mai: Lohn-Plus von 2,2 Prozent in der Baubranche

9940 Bauarbeiter aus Duisburg und am Niederrhein bekommen mehr Geld

Wer auf dem Bau arbeitet, bekommt ab diesem Monat mehr Geld. Die IG BAU rät Maurern &amp; Co, ihren Lohnzettel zu prüfen.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 02.05.2017
Mehr Schotter für die Beschäftigten auf dem Bau: Die rund 9940 Bauarbeiter in Duisburg und am Niederrhein bekommen ab diesem Monat mehr Geld. Zum Mai steigen die Löhne um 2,2 Prozent auf jetzt 19,51 Euro in der Stunde. Ein gelernter Maurer oder Betonbauer geht so am Monatsende mit knapp 73 Euro mehr nach Hause. Das hat die IG BAU Duisburg- Niederrhein mitgeteilt.  weiterlesen

Rechtshilfe für Beschäftigte in Duisburg und am Niederrhein

Bei Streit mit dem Chef: Rechtsexperten der IG BAU Duisburg-Niederrhein 3.290 Mal aktiv

Sachkundige Hilfe bei Rechtsstreitigkeiten im Job: Die Rechtsberatung der IG BAU Duisburg- Niederrhein hilft bei Ärger mit Chef oder Behörden.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 27.04.2017
Juristischer Beistand bei Problemen im Job: Im letzten Jahr waren die Rechtsberater der IG BAU Duisburg-Niederrhein in insgesamt 3.290 Fällen aktiv. Die Rechtsschutz- Experten der Gewerkschaft standen Beschäftigten auch aus Duisburg und vom Niederrhein zur Seite, wenn es Ärger mit dem Chef oder der Bürokratie gab.  weiterlesen

Spargelernte: Gewerkschaft informiert Beschäftigte in sechs Sprachen

IG BAU Duisburg-Niederrhein rät Saisonarbeitern zu Lohn-Check

8,60 Euro pro Stunde muss es für Saisonarbeiter in der Spargelernte geben. Doch viele Beschäftigte kennen ihre Rechte nicht. Die IG BAU klärt auf.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 11.04.2017
Faire Arbeit für den richtigen Spargelgenuss: Zum Beginn der Spargelzeit appelliert die IG BAU Duisburg-Niederrhein an Erntehelfer in der Region, ihren Lohn zu prüfen. „Eine Saisonkraft muss in diesem Jahr mindestens 8,60 Euro pro Stunde bekommen“, erklärt die Bezirkschefin der Agrar- und Umweltgewerkschaft, Karina Pfau. Mit Flyern in sechs Sprachen – unter anderem Rumänisch, Bulgarisch und Polnisch – informiert die IG BAU Beschäftigte über ihre Rechte, etwa auch bei Unterkunft und Verpflegung.  weiterlesen
Reset-Taste beim Minijob: Einen Neustart für 450-Euro-Stellen fordert die Gewerkschaft IG BAU. Ab dem ersten Euro sollen Sozialabgaben – etwa für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung – fällig werden. Den Großteil davon soll der Chef tragen.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 30.03.2017
Damit der 450-Euro-Job nicht zur Falle wird: Die rund 115700 Minijobber in Duisburg und am Niederrhein sollen bessergestellt werden. Das fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt. Die IG BAU schlägt dazu eine Reform der geringfügigen Beschäftigung vor. Demnach sollen Minijobs schon ab dem ersten Euro in die Sozialversicherung einbezogen werden. „Minijobs waren als flexible und vorübergehende Lösung gedacht. Aber für viele Beschäftigte – etwa in der Reinigung – sind sie langsam zum Dauerzustand geworden, aus dem sie nicht mehr herauskommen“, sagt Karina Pfau von der IG BAU Duisburg-Niederrhein. Eine Reform sei deshalb „mehr als überfällig“.  weiterlesen

Altersgerechter Umbau gegen „graue Wohnungsnot“

Duisburg und am Niederrhein: 1222 Mal Fitmachen von Senioren-Wohnungen gefördert

Alltagsszene im Alter: mit dem Rollator zur bodengleichen Dusche. Ein Leben in den eigenen vier Wänden – ohne Barrieren. Die IG BAU plädiert dafür, die eigene Wohnung möglichst frühzeitig „fit fürs Alter“ zu machen.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 24.03.2017
Bessere Chancen, in den eigenen vier Wänden alt zu werden: Es werden deutlich mehr Senioren-Wohnungen in Duisburg und am Niederrhein gebraucht, stellt die IG Bauen-Agrar-Umwelt fest. Andernfalls drohe eine „graue Wohnungsnot“. Denn: „Die Stadt und Kreise werden älter. Im Jahr 2035 werden hier bereits rund 359600 Menschen leben, die zur ‚Generation 65plus‘ gehören“, sagt Friedhelm Bierkant. Der Bezirkschef der IG BAU Duisburg-Niederrhein beruft sich dabei auf eine Regional-Untersuchung zur „Wohnsituation im Alter“ vom Pestel-Institut in Hannover.  weiterlesen

IG BAU fordert mehr Investitionen in Verkehrsinfrastruktur

Autofahrer in Duisburg und am Niederrhein sollen Straßenschäden melden

Straßenschäden fangen klein an und werden immer größer. Sie sollen deshalb möglichst rasch repariert werden, fordert die IG BAU.<br />
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 09.03.2017
Schluss mit löchrigen Pisten: Autofahrer in Duisburg und am Niederrhein, die sich über kaputte Straßen ärgern, sollen über Mängel informieren – per „Schlagloch-Melder“. Dazu hat die Gewerkschaft IG BAU aufgerufen. „Vom Asphalt-Krater bis zum wegbröckelnden Fahrbahnrand: Wer einen Schaden entdeckt, kann diesen im Internet anzeigen“, sagt Bezirkschef Friedhelm Bierkant. Nämlich beim Auto-Club Europa (ACE) unter: www.ace-online.de/schlaglochmelder.  weiterlesen

IG BAU warnt vor Fachkräfte-Krise in Duisburg und am Niederrhein

Zahl der Gesellen-Prüfungen geht um 19 Prozent zurück

Handwerksberufe wie der Eisenflechter (Foto) könnten bald echte Nachwuchs-Probleme bekommen, warnt die IG BAU. Die Gewerkschaft fordert die Arbeitgeber auf, die Baubranche attraktiver zu machen.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 28.02.2017
5-Jahres-Vergleich der Handwerkskammer Düsseldorf

Das Handwerk hat goldenen Boden, heißt es. Aber gilt das auch noch in Zukunft? Angesichts einer zunehmenden „Akademisierung“ hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) vor einer Fachkräfte-Krise für Handwerksbetriebe in Duisburg und am Niederrhein gewarnt. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Zahlen der Handwerkskammer Düsseldorf: In deren Bereich legten im vorletzten Jahr lediglich rund 6.620 Auszubildende eine Abschlussprüfung ab – fünf Jahre zuvor waren es noch etwa 8.160. Das macht einen Rückgang von 19 Prozent. Der „Gesellen-Schwund“ ist dabei ein landesweites Phänomen: Zwischen 2010 und 2015 sank die Zahl der Gesellen-Prüfungen in Nordrhein-Westfalen um 13 Prozent.  weiterlesen

Nein zur BAB-Privatisierung: Keine „Heuschrecken-Autobahn“

IG BAU appelliert an Abgeordnete aus Duisburg und vom Niederrhein

Teuer könnte es für Autofahrer werden, sollte es zu einer Privatisierung der Autobahnen kommen. Privatbetreiber dürften keinen Zugriff auf die bundesweit knapp 13.000 Autobahn- Kilometer haben, fordert die IG BAU.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 07.02.2017
Profit mit der Autobahn? Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat vor einer schleichenden Privatisierung der heimischen Autobahnen gewarnt. Bundes- und Landtagsabgeordnete aus Duisburg und vom Niederrhein sollten sich jetzt in Berlin gegen entsprechende Pläne starkmachen, fordert die Gewerkschaft. „Die Autobahn gehört zur öffentlichen Infrastruktur und darf auf keinen Fall den Gewinninteressen einzelner untergeordnet werden“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Friedhelm Bierkant. Allein in Nordrhein-Westfalen stehe langfristig die Zukunft von 2.200 Autobahn-Kilometern auf dem Spiel. „Kein einziger davon darf privatisiert werden. Privat-Autobahnen wären eine Milchmädchenrechnung zulastender Autofahrer und Steuerzahler“, so Bierkant.  weiterlesen

Höherer Mindestlohn in der Gebäudereinigung ab Januar

11240 Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein knacken 10-Euro-Marke

Gute Aussichten für heimische Reinigungskräfte: Ab sofort verdienen Gebäudereinigerinnen mindestens zehn Euro pro Stunde, so die IG BAU. Mitarbeiter in der Außenreinigung kommen jetzt auf einen Mindest-Stundenlohn von 13,25 Euro.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 24.01.2017
10-Euro-Grenze geknackt: Alle knapp 11240 Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein verdienen erstmals zweistellig. Ab diesem Monat steigt der tarifliche Mindestlohn in der Gebäudereinigung auf genau zehn Euro pro Stunde – 20 Cent mehr als bisher. Glasund Fassadenreiniger gehen mit mindestens 13,25 Euro nach Hause. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit.  weiterlesen

Weil sie einen Betriebsrat haben wollten

Ohne Skrupel: Immobilien-Erbe setzt Duisburger Beschäftigte vor die Tür

11.01.2017
Von einem Tag auf den anderen gefeuert – weil sie einen Betriebsrat gründen wollten: Der Immobilienunternehmer Birger Dehne hat 87 von insgesamt 89 Beschäftigten seiner „Deutschen Grundstückservice GmbH“ zum 1. Februar gekündigt – kurz nachdem sie die Wahl einer Arbeitnehmervertretung organisiert hatten. Betroffen von den Entlassungen sind auch Mitarbeiter in Duisburg, wie die IG BAU Duisburg- Niederrhein mitteilt. Die Gewerkschaft spricht von einem „beispiellosen Vorgang“: „Dehne ist es ein Dorn im Auge, dass die Beschäftigten ihre Rechte wahrnehmen. Statt ein Gespräch zu suchen, hat der ,Immobilien-Boss‘ seine Firma gleich ganz geschlossen und alle Mitarbeiter vor die Tür gesetzt“, kritisiert Nicole Simons, stellvertretende Regionalleiterin der IG BAU Rheinland.  weiterlesen

In Duisburg und am Niederrhein gilt erstmals für alle 993 Bau-Betriebe:

Auf Montage muss der Chef ab jetzt die Unterkunft stellen – und bezahlen

Pension statt Bau-Container – die Standards von Bauarbeiter-Unterkünften lassen sich per Betriebsvereinbarung festlegen. Und ab 2017 gilt erstmals: Der Chef muss die Übernachtung stellen und bezahlen.
© IG BAU
Duisburg und Niederrhein, 10.01.2017
Im Container übernachten und das auch noch selbst bezahlen – damit ist jetzt Schluss. Für die knapp 9460 Bauarbeiter in Duisburg und am Niederrheingilt bei „Arbeitsstellen ohne tägliche Heimfahrt“: Ab Januar muss der Chef die Unterkunft nicht nur stellen, sondern auch komplett dafür aufkommen. Anders als bislang darf er dafür nichts von der sogenannten „Auslöse“ abziehen. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit. Von der Neuregelung profitiert nach Gewerkschaftsangaben ein Großteil der 125.500 Bauarbeiter in Nordrhein-Westfalen.  weiterlesen

Ihre Ansprechpartner


IG BAU Büro Duisburg
Postanschrift
Telefon: 0203 29887-0
Fax: 0203 29887-25
duisburg@igbau.de
IG Bauen-Agrar-Umwelt
Bezirksverband Duisburg
Stapeltor 17 - 19
47051 Duisburg