Neues auf: www.duisburg-niederrhein.igbau.de

IG BAU will Befristungen per Gesetz eindämmen

Duisburg, Kreis Wesel, Kreis Kleve: Job auf Zeit für 40.400 Beschäftigte

© IG BAU
Duisburg, Kreis Wesel, Kreis Kleve, 11.06.2019
Ihr Job hat ein Verfallsdatum – und das oft ohne jeden Grund: In Duisburg, Kreis Wesel, Kreis Klever haben derzeit rund 40.400 Beschäftigte einen befristeten Arbeitsvertrag. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Angaben aus dem aktuellen Mikrozensus. „Es kann nicht sein, dass Unternehmer trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt weiterhin so stark auf Befristungen setzen. Die Bundesregierung muss jetzt mit ihrem Versprechen Ernst machen und Zeitverträge per Gesetz eindämmen“, fordert Karina Pfau von der IG BAU Duisburg- Niederrhein. 

IG BAU: Keine Aufträge an „schwarze Schafe“ in Duisburg, im Kreis Wesel und Kreis Kleve

Duisburger Zoll ermittelte letztes Jahr 534 Mal gegen Baufirmen

© IG BAU
Duisburg und am Niederrhein, 28.05.2019
Schwarzarbeit im Visier: Das Risiko für Baufirmen in Duisburg, im Kreis Wesel und Kreis Kleve, bei illegalen Praktiken vom Zoll erwischt zu werden, ist gestiegen. Davon geht die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aus. Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf Angaben des Bundesfinanzministeriums, das für Zollkontrollen zuständig ist. Auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne) nannte das Ministerium konkrete Zahlen: Danach leitete das Hauptzollamt Duisburg 2018 in der gesamten Region 534 Ermittlungsverfahren wegen hinterzogener Steuern oder geprellter Sozialabgaben auf dem Bau ein – das sind 11,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Schaden belief sich auf rund 7,8 Millionen Euro. Insgesamt kontrollierten die Duisburger Zöllner im vergangenen Jahr 276 Bauunternehmen (plus 0,4 Prozent gegenüber 2017). 
© IG BAU Duisburg-Niederrhein
Wesel, 28.05.2019
Der Vorstand des Kreisverbandes rechter Niederrhein hat die IG BAU als Agar und Umwelt Gewerkschaft einmal mehr auf dem Vereinsfest präsentiert.

Über 100 Kinder aber auch Erwachsene konnten bei schönem Wetter an unserem Stand Setzlinge in Blumentöpfen eingepflanzt mit nach Hause nehmen.

In lockerer Atmosphäre wurden viele Fragen der Besuchern beantwortet. Fragen zu Tarifverträgen, Betriebsratsgründungen und Arbeitsrechtliche Fragen wurden von unserem Sekretär Torsten Görke beantwortet.

So bleibt das Vereinsfest und die IG BAU noch lange in den Köpfen der Menschen in Erinnerung.

Die Aktion lief von vormittags 10:00 Uhr bis Nachmittags um 16:00 Uhr.

Ein Beitrag unseres Kollegen Friedhelm Bierkant 
© IG BAU
Duisburg, 17.05.2019
Am 11. Mai kamen 138 Seniore*innen zum mittlerweile fünften IG-BAU Seniorentag Nordrhein-Westfalen nach Duisburg ins thyssenkrupp Bildungszentrum. Helmut Hanke, der Vorsitzende des Arbeitskreises Senioren im Bezirksverband Duisburg-Niederrhein, begrüßte die Teilnehmer. 

Arbeitgeber wollen keine Überstunden-Zuschläge bezahlen

Gebäudereinigerinnen wehren sich gegen Griff ins Portemonnaie

© IG BAU
Duisburg und am Niederhein, 16.05.2019
8930 Teilzeit-Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein

Von der Arbeitszeit bis zu den Urlaubstagen – alles geregelt. Bislang jedenfalls. Jetzt aber wird der Job für die insgesamt 4.000 Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein zur „Wackelpartie“. Denn die Arbeitgeber haben den Manteltarifvertrag gekündigt. Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU kritisiert das scharf: „Die Reinigungskräfte hängen damit völlig in der Luft. Die 207 Reinigungsfirmen in Duisburg und am Niederrhein können ihnen quasi freihändig Urlaubstage streichen und zusätzliche Arbeitszeiten aufs Auge drücken“, sagt die Bezirksvorsitzende der IG BAU Duisburg-Niederrhein, Karina Pfau. Die Kündigung des Manteltarifvertrages sei „eine Provokation und ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten, die in der Gebäudereinigung arbeiten“. 

Juristische Hilfe für Handwerker und Reinigungskräfte Duisburg und am Niederrhein

Rechtsexperten der IG BAU Duisburg-Niederrhein halfen 3.100 Mal

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 29.04.2019
Geprellte Löhne, unerlaubte Kündigungen, verwehrte Urlaubstage: Wegen Streitigkeiten im Job waren die Rechtsberater der IG BAU Duisburg-Niederrhein im vergangenen Jahr stark gefragt. Insgesamt 3.100 Mal kamen die Juristen der Gewerkschaft in der Region zum Einsatz. „Nicht gezahlte Löhne, fehlende Weihnachts- oder Urlaubszahlung – gerade beim Thema Geld gab es im Kreis Kleve viele Streitfälle. Sie betrafen besonders das Bau- und Reinigungsgewerbe“, berichtet die IG BAU-Bezirksvorsitzende Karina Pfau. 

IG BAU begrüßt Jobzuschüsse für 23500 Langzeitarbeitslose

Duisburg und am Niederrhein: 107,1 Millionen Euro gegen Dauer-Arbeitslosigkeit

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 09.04.2019
Endlich wieder ein richtiger Job: Im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit bekommt die Stadt Duisburg und der Niederrhein zusätzliche 107,1
Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt. Damit werden bis zum Jahr 2022 insbesondere Lohnzuschüsse für Unternehmen bezahlt, die
Langzeitarbeitslose regulär anstellen. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt mit. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf aktuelle Zahlen aus
dem Bundesarbeitsministerium. Demnach erhalten die Jobcenter in ganz Nordrhein- Westfalen im Rahmen des „Teilhabechancengesetzes“ 1.365
Millionen Euro zur Förderung von Langzeitarbeitslosen. 
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 21.03.2019
Mehr Geld für Maurer & Co.: Die 1037 Bauunternehmen in Duisburg und am Niederrhein müssen Facharbeitern nun mindestens 15,20 Euro pro Stunde zahlen. So hoch liegt ab März der Mindestlohn in der Branche. Auch angelernte Kräfte haben damit Anspruch auf 43 Euro mehr im Monat, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitteilt. Die Lohnuntergrenze ist für alle Baubetriebe ein Muss. Sie beschäftigen nach Angaben der Arbeitsagentur hier 10590 Menschen. 

3891 Sanierungen im letzten Jahr | IG BAU: „Viel Nachholbedarf“

Altbauten in Duisburg und am Niederrhein sollen klimafreundlicher werden

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 12.03.2019
Fehlende Wanddämmung, nicht isolierte Dächer, alte Fenster: Unsanierte Gebäude lassen nicht nur die Heizkosten steigen, sie belasten auch das Klima. Altbauten drücken auf die CO2-Bilanz in Duisburg und am Niederrhein, sagt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt. Nach Informationen der IG BAU stammen rund 183600 Wohngebäude aus der Zeit vor 1979. Damit sind drei Viertel aller Wohnhäuser in Duisburg und am Niederrhein mindestens 40 Jahre alt, so die Bau- und Umweltgewerkschaft, die sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes beruft. 

DGB Duisburg lädt ein zum internationalen Frauentag am 8. März 2019

„Digitalisierung in der Arbeitswelt – eine Chance für Frauen?“

Duisburg, 05.03.2019
Am Freitag, dem 08.03. findet die DGB-Veranstaltung zum Internationalen Frauentag im Konferenzzentrum „Der kleine Prinz“ auf der Schwanenstraße statt. Beginn ist um 17.00 Uhr, (Einlass 16.30 Uhr), Ende um 19.00 Uhr. 

Duisburger Beschäftigte im Schnitt 22 Tage krank im Jahr

IG BAU: Stress und Überstunden lassen Krankenstand steigen

© IG BAU
Duisburg, 18.02.2019
Grippe zum Winterende, Rückenbeschwerden, Unfall am Arbeitsplatz: In Duisburg waren Beschäftigte im vorletzten Jahr durchschnittlich 22 Tage lang krankgeschrieben. Das geht aus der Statistik der Betriebskrankenkassen (BKK) hervor. Auf deren Gesundheitsreport hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) verwiesen. Der Krankenstand – also der durchschnittliche Anteil der Krankgeschriebenen pro Tag – lag hier zuletzt bei 5,9 Prozent. Damit liegt die Stadt über dem bundesweiten Schnitt von 4,9 Prozent. 
© DGB Niederrhein
Duisburg, 12.02.2019
Auf Einladung der DGB-Senioren in Duisburg ließ es sich der Duisburger OB Link nicht nehmen, die DGB-Senioren zu besuchen. „Es ist eine große Tradition, dass auf unserer Auftaktsitzung der Duisburger OB zum Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen eingeladen wird“, so Günter Niel, Sprecher der DGB-Senioren in Duisburg. 

Mehr Geld für Reinigungskräfte

9920 Beschäftigte in Duisburg und am Niederrhein bekommen Lohn-Plus

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 05.02.2019
Lohn-Plus fürs Wischen und Fensterputzen: Die 9920 Reinigungskräfte in Duisburg und am Niederrhein bekommen ab sofort mehr Geld. Zum Januar ist der spezielle Mindestlohn in der Gebäudereinigung auf 10,56 Euro pro Stunde gestiegen – 2,5 Prozent mehr als bisher. Glas- und Fassadenreiniger kommen nun sogar auf einen Stundenlohn von 13,82 Euro. Das teilt die IG BAU mit. In ganz Nordrhein-Westfalen profitieren demnach 175.000 Beschäftigte von der Lohnerhöhung. Das Plus ist für alle Reinigungsfirmen verpflichtend. 
© DGB Niederrhein
Duisburg, 13.10.2017
Der DGB-Ortsverband Wesel-Hamminkeln-Schermbeck hat sich neu konstituiert. Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Jürgen Kosmann (IG Metall), Betriebsratsvorsitzender in einem Weseler Betrieb. Als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt wurde Dirk-Peter Schmitz (IG BCE), ebenfalls berufstätig in Wesel. Der Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Wesel Marvin Kuenen (IG BCE) erklärte, dass die Gewerkschaften auch nach den Bundestagswahlen standhaft bleiben gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit: „Die Solidarität zwischen Beschäftigten, auch gegenüber Arbeitslosen, zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Geschlechts und Religion ist unser Grundsatz und der Antrieb, mit dem wir für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit streiten.“