Neues auf: www.duisburg-niederrhein.igbau.de

© DGB Region Niederrhein
Duisburg, 10.12.2017
Mit 89 % der Delegiertenstimmen ist Angelika Wagner im Amt als Geschäftsführerin der DGB Region Niederrhein bestätigt worden. In der Bezirkskonferenz des DGB Nordrhein-Westfalen, die am Wochenende in Neuss stattfand, wurde Anja Weber (Gewerkschaft NGG) als NRW-Bezirksvorsitzende gewählt und Dr. Sabine Graf als Stellvertreterin im Amt bestätigt. 

Forst-Gewerkschaft rät zu Baum mit Öko-Siegel

O Tannenbaum: In Duisburg und am Niederrhein stehen rund 413.000 Weihnachtsbäume

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 07.12.2017
O Tannenbaum: In Duisburg und am Niederrhein werden zu den Festtagen etwa 413.000 Weihnachtsbäume in den Wohnzimmern stehen. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) errechnet. Die Forst-Gewerkschaft geht hierbei davon aus, dass sich 70 Prozent der Haushalte einen Baum zulegen. „Doch Tanne ist nicht gleich Tanne. Die Käufer sollten neben dem Aussehen auch darauf achten, wo und wie der Baum produziert wurde“, sagt Karina Pfau. 

1360 Beschäftigte aus Duisburg und vom Niederrhein profitieren

Dachdecker bekommen mehr Weihnachtsgeld und Renten-Plus

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 04.12.2017
Weihnachtsgeschenke, Silvester-Party, Rechnungen zum Jahresende – der Dezember kann ziemlich teuer werden. Da ist es gut, wenn auch mehr in der Lohntüte ist – wie bei den 1360 Dachdeckern in Duisburg und vom Niederrhein. Für sie gibt es einen kräftigen Zuschlag beim Weihnachtsgeld. Ein Geselle, der in Vollzeit arbeitet, bekommt je nach Stundenlohn und Arbeitszeit etwa 470 Euro oben drauf. Mit dem November-Lohn muss das 13. Einkommen auf dem Konto sein. Für Azubis kommen 320 Euro dazu. Darauf weist die IG BAU Duisburg-Niederrhein hin. 

Duisburg und der Niederrhein baute 3240 Wohnungen im letzten Jahr

„Turbo-Bauen“: Gewerkschaft warnt vor steigendem Unfallrisiko

© IB BAU
Duisburg / Niederrhein, 23.11.2017
Bauarbeiter aus Duisburg und am Niederrhein haben alle Hände voll zu tun: Die Branche brummt. Allein im vergangenen Jahr wurden 3240 neue Wohnungen gebaut, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich hierbei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts. Nach Beobachtung der Gewerkschaft steigt mit der Zahl der Aufträge aber häufig auch die Unfallgefahr. „Gerade jetzt zum Winteranfang müssen viele Projekte fertig werden. Dieses ,Turbo-Bauen‘ führt zu enormem Stress für die Beschäftigten“ berichtet Gewerkschafterin Karina Pfau. Allzu oft drohe der Arbeitsschutz dem Termindruck zum Opfer zu fallen. 
Duisburg, 13.11.2017
„Die von den Wirtschaftsweisen aufgebrachte Forderung nach „Beendigung des Acht-Stunden-Tages“ läßt uns an deren Weisheit zweifeln“ sagt Angelika Wagner, DGB-Geschäftsführerin. „2016 haben die Beschäftigten 1,8 Milliarden Überstunden geleistet. Die Hälfte davon unbezahlt. Einen geregelten Acht-Stunden-Tag gibt es kaum noch. Das ist Flexibilität - aber einseitig zugunsten der Arbeitgeber. 

5,8 Prozent mehr Geld für Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft

Duisburg und am Niederrhein: Neuer Mindestlohn gilt für 8800 Jobs im Grünen

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 07.11.2017
Vom Forstwirt bis zum Gärtner: Für die rund 8800 Beschäftigten der grünen Branchen in Duisburg und am Niederrhein gilt ab sofort ein neuer Lohn-Sockel. Zum November steigt der spezielle Mindestlohn in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau auf 9,10 Euro pro Stunde – 5,8 Prozent mehr als bisher. Damit stehen am Monatsende knapp 87 Euro zusätzlich auf dem Lohnzettel. Besonders Saisonarbeiter profitieren von dem Lohn-Plus, wie die IG BAU Duisburg- Niederrhein mitteilt. 
© DGB Niederrhein
Wesel, 07.11.2017
Ab dem 01.11. wird der Weseler DGB Ortsverbandsvorsitzende, Jürgen Kosmann, ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht in Düsseldorf. Jürgen Kosmann ist mit seinen 57 Jahren nicht neu in dem Geschäft. Bereits seit über 15 Jahren ist er für die Arbeitnehmerseite als Richter beim Arbeitsgericht in Wesel aktiv. 

Kinderarmut in Duisburg steigt

DGB fordert Aktionsprogramm für Familien

Duisburg, 28.10.2017
„Die Zahl der Kinder, die in Hartz-IV-Verhältnissen leben, ist weiter angestiegen. Mittlerweile ist fast jedes dritte Kind in Duisburg auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen, mehr als doppelt so viele wie im Bundesdurchschnitt. Über 26.000 Kinder leben in so genannten Bedarfsgemeinschaften, das sind 32,4 Prozent der minderjährigen Einwohner. Bundesweit beträgt die Quote immer noch viel zu hohe 14,6 Prozent. Kinderarmut wird von Jahr zu Jahr beklagt, aber wenn es darum geht, sie zu bekämpfen, passiert zu wenig. Das passt nicht zusammen“, so Angelika Wagner, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Duisburg. 

IG BAU fordert verpflichtenden Partikelfilter für Bagger & Co.

Dieselruß aus Baumaschinen: Gesundheitsgefahr in Duisburg und am Niederrhein

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 28.10.2017
Baustellen in Duisburg und am Niederrhein sollen rußfrei werden: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat vor der Gesundheitsgefährdung durch Diesel-Baumaschinen gewarnt. „Egal ob Bagger, Walze oder Radlader – die Dieselrösser vom Bau sind ein riesiges Umwelt- und Gesundheitsproblem“, sagt Karina Pfau. Nach Einschätzung der IG BAUBezirksvorsitzenden haben Bauarbeiter ein besonders hohes Risiko für Lungen- oder Kreislauferkrankungen. 

IG BAU Duisburg-Niederrhein ehrt langjährige Mitglieder in Duisburg

„Diamant-Treue“, die den heimischen Bau funkeln lässt

Duisburg / Niederrhein, 17.10.2017
Eigentlich passen Diamanten nicht zum Bau. Höchstens der Diamantbohrer. Nur er schafft es, saubere Löcher in Fliesen oder Granit zu machen. So gesehen steht der begehrteste Edelstein der Welt bei Bauarbeitern aus der Region hoch im Kurs: als härtester Teil vom Handwerkszeug. Aber der Diamant spielt auch eine Rolle, wenn es ums Bohren in eigener Sache geht – darum, die eigenen Interessen konsequent und mit der nötigen Härte zu vertreten: „Wenn Beschäftigte 60 Jahre und länger mit der IG BAU Duisburg-Niederrhein an ihrer Seite durchs Berufsleben gehen, dann ist das quasi eine ‚Job-Diamanthochzeit‘“, sagt Karina Pfau. Für die IG BAU-Bezirksvorsitzende ist „diese ‚Diamant-Treue‘ das sicherste Zeichen dafür, dass Maurer, Zimmerer, Gärtner und Gebäudereinigerinnen erkennen, wie wichtig und – um beim Diamanten zu bleiben – wertvoll die Gewerkschaft als Berufspartner ist“. 
© DGB Niederrhein
Duisburg, 13.10.2017
Der DGB-Ortsverband Wesel-Hamminkeln-Schermbeck hat sich neu konstituiert. Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Jürgen Kosmann (IG Metall), Betriebsratsvorsitzender in einem Weseler Betrieb. Als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt wurde Dirk-Peter Schmitz (IG BCE), ebenfalls berufstätig in Wesel. Der Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Wesel Marvin Kuenen (IG BCE) erklärte, dass die Gewerkschaften auch nach den Bundestagswahlen standhaft bleiben gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit: „Die Solidarität zwischen Beschäftigten, auch gegenüber Arbeitslosen, zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Geschlechts und Religion ist unser Grundsatz und der Antrieb, mit dem wir für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit streiten.“ 
© DGB Niederrhein
Duisburg, 13.10.2017
Der DGB-Ortsverband Rheinberg-Sonsbeck-Alpen-Xanten hat sich neu konstituiert. Als Vorsitzende gewählt wurde Kerstin Eggert (Berufsschullehrerin, GEW) aus Rheinberg. Als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurde Alisa Cusic (verdi) berufstätig in Rheinberg bei amazon. Beide sind neu in ihrem Amt, aber bereits seit Jahren gewerkschaftlich aktiv. Die bisherige Vorsitzende Karin Wolk übergab den Staffelstab im Vorsitz an Kerstin Eggert und freut sich über die neue Spitze, sie bleibt selber als Beisitzerin aktiv. Karin Wolk erklärte, dass die Gewerkschaften auch nach den Bundestagswahlen standhaft bleiben gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit: „Die Solidarität zwischen Beschäftigten, auch gegenüber Arbeitslosen, zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Geschlechts und Religion ist unser Grundsatz und der Antrieb, mit dem wir für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit streiten.“ 

Drohende Kündigungswelle wegen Firmenwechsel zum 31. Dezember:

168 Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf bangen um Existenz

Duisburg, 09.10.2017
Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf bangen um ihre Existenz – langjährige Erfahrung nicht einfach „wegwischen“: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat vor einer Kündigungswelle bei den Reinigungskräften auf dem Düsseldorfer Airport gewarnt. Insgesamt 168 Beschäftigten drohe die Entlassung, so die Gebäudereiniger- Gewerkschaft. Viele von ihnen seien erfahrene Mitarbeiter und seit vielen Jahren auf dem Flughafen aktiv. Hintergrund ist die Neuausschreibung der Flughafen-Reinigung durch die Flughafen GmbH, die zu einem Firmenwechsel geführt hat. Nach Angaben der IG BAU wird der bisherige Dienstleister, die Firma Klüh Cleaning GmbH, seine Tätigkeit zum 31. Dezember einstellen. Für die Sauberkeit in den Terminals wird dann die Dr. Sasse AG verantwortlich sein. 

Halbjahresbilanz: Duisburger Zoll kontrollierte 48 Prozent mehr Betriebe

Arbeitgeber in Duisburg und am Niederrhein müssen häufiger mit Besuch vom Zoll rechnen

© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 05.10.2017
Risiko für Dumpinglohn-Firmen steigt: In Duisburg und am Niederrhein ist die Gefahr für Unternehmen, bei unsauberen Praktiken vom Zoll erwischt zu werden, erstmals seit Jahren gestiegen. Das zuständige Hauptzollamt Duisburg kontrollierte im ersten Halbjahr insgesamt 816 Betriebe – 48 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Baugewerbe prüften die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) 115 Arbeitgeber. Im Fokus dabei insbesondere: illegale Beschäftigung, Lohn-Prellerei und Betrug bei der Sozialversicherung. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitgeteilt. Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne) an das Bundesfinanzministerium.