Neues auf: www.duisburg-niederrhein.igbau.de


Ferienjobs – worauf Schüler_innen achten sollten

Tipps von der DGB Jugend Niederrhein

Duisburg / Niederrhein, 13.07.2018
Sommer, Sonne, Ferienjob? Die Sommerferien stehen vor der Tür – und für viele Schülerinnen und Schüler am Niederrhein beginnt damit die Zeit der Ferienjobs. Damit am Ende der Arbeit das Portemonnaie voll und nicht leer ist, müssen einige Dinge bedacht werden:  weiterlesen

Rekord-Plus von 5,7 Prozent | IG BAU: Jetzt Juni-Abrechnung prüfen

Für 9900 Bauarbeiter aus Duisburg und vom Niederrhein gibt es mehr Kies

Alle Hände voll zu tun haben Bauarbeiter nicht nur im Sommer: Die Bauwirtschaft brummt.<br />Jetzt bekommen Maurer &amp; Co. ein kräftiges Lohn-Plus.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 10.07.2018
Extra-Schippe Kies auf dem Bau: Für die rund 9900 Bauarbeiter aus Duisburg und vom Niederrhein gibt es deutlich mehr Geld. Rückwirkend zum Mai steigen die Löhne um 5,7 Prozent. Ein gelernter Maurer oder Straßenbauer kommt nun auf einen Stundenlohn von 20,63 Euro – am Monatsende sind das 194 Euro mehr als bisher. Darauf hat die IG BAU Duisburg-Niederrhein hingewiesen. Die Gewerkschaft rät: „Bauarbeiter sollten bei der Juni-Abrechnung, die bis Mitte Juli im Briefkasten ist, genau hinschauen: Spätestens jetzt muss das Lohn-Plus draufstehen. Und wer für den Mai noch keine Erhöhung bekommen hat, der erhält im Juli ein doppeltes Plus – nämlich für den Mai und den Juni“, so Karina Pfau.  weiterlesen
Duisburg, 03.07.2018
Studierende, die neben dem Studium in einer abhängigen Beschäftigung arbeiten - ganz gleich, ob es sich dabei um einen Minijob, eine kurzfristige- oder reguläre studentische Beschäftigung handelt - werden oftmals als Werksstudent*in bezeichnet. Viele Unternehmen am Niederrhein setzen seit einigen Jahren auf diese flexiblen und gut ausgebildeten Arbeitskräfte.  weiterlesen
Duisburg, 29.06.2018
Die Veröffentlichung des aktuellen Arbeitsmarktberichtes kommentiert die DGB-Vorsitzende Angelika Wagner: „Die Entwicklung auf dem Duisburger Arbeitsmarkt ist auf den ersten Blick weiterhin stabil. Im Vergleich zum Juni 2017 ist die Arbeitslosenquote um 1% auf 11,4% gesunken. Am stärksten ist der Rückgang bei jugendlichen Arbeitslosen und bei Langzeitarbeitslosen. Hier zeigen sich die Erfolge der arbeitmarktpolitischen Schwerpunkte, die in der letzten Zeit gemeinsam von Agentur, Jobcenter, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern gesetzt haben. Für alle, die hier Aus- oder Weiterbildungs- oder Beschäftigungsmöglichkeiten bekamen, ist das ein gutes Ergebnis. Wir weisen jedoch darauf hin, dass der größte Anstieg der Beschäftigung in der Zeitarbeitsbranche festzustellen ist. Der Zeitarbeitssektor war in Duisburg bereits vorher stärker ausgeprägt als im NRW-Landesdurchschnitt. (Beschäftigte in Zeitarbeit an allen Beschäftigten NRW: 3,1%, Duisburg: 5,7%). Im Vorjahresvergleich gab es nach Branchen betrachtet hier mit einem Zuwachs von 12,9% die stärkste Zunahme. Das bedeutet, dass in Duisburg außerordentlich viele Menschen nicht dauerhaft beschäftigt sind.  weiterlesen
Duisburg, 25.06.2018
Die DGB Region Niederrhein spricht sich klar gegen einen Verkauf der Hafenanteile des Landes NRW an Private aus. Die Duisburger Vorsitzende Angelika Wagner macht die Position der Gewerkschaften klar: „Der Duisburger Hafen hat sich in öffentlicher Hand zum größten Binnenhafen Europas entwickelt. Mit der Anbindung von Wasser, Straße und Schiene bildet er das Herz der NRW-Infrastruktur. Das Land NRW hat erst vor fünf Jahren die Anteile des Bundes gekauft und damit die ständig wachsende verkehrspolitische Bedeutung des Hafens positiv begleitet. Duisport ist zu einem bedeutenden Arbeitgeber in der Region geworden. Der Stadt Duisburg als Drittel-Eigentümer wird in der Ratssitzung am 02.07. erneut ein positiver Konzernabschluß mit ebenfalls positiver Prognose vorgelegt. Nun Sand ins Getriebe zu streuen und die Beteiligung des Landes in Frage zu stellen um zu privatisieren, ist der falsche Weg.“  weiterlesen

Zoll Duisburg prüfte 68 Betriebe der Branche

IG BAU kritisiert geringes Kontrollrisiko für Reinigungsfirmen in Duisburg und am Niederrhein

Viel zu tun haben die Beamten des Zolls nicht nur auf dem Bau. Auch in der Reinigungsbranche gibt es „schwarze Schafe“, so die Gewerkschaft IG BAU.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 21.06.2018
Schmutzige Praktiken kaum geahndet: Reinigungsfirmen in Duisburg und am Niederrhein geraten nur selten ins Visier des Zolls. Das bemängelt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt. Nach IG BAU-Angaben überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim zuständigen Hauptzollamt Duisburg im vergangenen Jahr insgesamt 68 Reinigungsunternehmen in der Region. Zum Vergleich: Allein in Duisburg und am Niederrhein zählt die Branche laut Arbeitsagentur 182 Betriebe.  weiterlesen

Mindestlohn für Gesellen steigt auf 13,30 Euro pro Stunde

1840 Maler und Lackierer in Duisburg und am Niederrhein streichen mehr Geld ein

Streichen mehr Geld ein: Maler und Lackierer bekommen einen Lohn-Aufschlag. Wer mit Gesellenbrief arbeitet, muss ab sofort mindestens 13,30 Euro pro Stunde bekommen, so die IG BAU.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 15.05.2018
Lohn-Plus fürs Streichen und Tapezieren: Für die rund 1840 Maler und Lackierer in Duisburg und am Niederrhein gelten ab sofort höhere Mindestlöhne. Wer einen Gesellenbrief in der Tasche hat, muss ab Mai mindestens 13,30 Euro pro Stunde verdienen – ein Plus von rund 35 Euro im Monat. Helfer ohne Ausbildung kommen auf einen Stundenlohn von wenigstens 10,60 Euro. Das teilt die Handwerksgewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt mit.  weiterlesen
Duisburg, 24.04.2018
Der Workers’ Memorial Day ist ein internationaler Tag des Gedenkens an Lohnarbeiter, die aufgrund von Arbeit getötet, verstümmelt beziehungsweise verletzt wurden oder erkrankt sind. Er findet jedes Jahr am 28. April in zahlreichen Ländern statt, so auch in Deutschland.  weiterlesen

Bau-Gewerkschaft fordert „Infrastruktur-Update“

Duisburg und am Niederrhein: So können Autofahrer Straßenschäden melden

Gerade nach dem Winter kommen sie groß raus: Asphalt-Krater. Die IG BAU appelliert an Autofahrer, Schlaglöcher zu melden.
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 12.04.2018
Vom wegbröckelnden Seitenstreifen bis zum Asphalt-Krater: Straßenschäden sind ärgerlich. Und sie können auch gefährlich sein. Trotzdem gehören sie für Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer in Duisburg zum Alltag. Gerade dann, wenn der Frost sich verzieht, brechen die Asphaltdecken auf. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat deshalb jetzt dazu aufgerufen, über Mängel zu informieren – per Schlaglochmelder“. Beim Auto-Club Europa (ACE) können Autofahrer einen Online- Hinweis geben, wenn sie Löcher in Fahrbahnen entdecken, die sie stören. Und zwar unter: www.ace.de/schlaglochmelder  weiterlesen

Schwarzarbeit und Lohn-Prellerei in Duisburg und am Niederrhein

Duisburger Zöllner kontrollierten im letzten Jahr 275 Baufirmen

Wenn der Zoll auf die Baustelle kommt, haben die Beamten oft etwas zu bemängeln. Nach Einschätzung der IG BAU Duisburg-Niederrhein kommt ein Großteil der schwarzen Schafe jedoch „ungeschoren“ davon – weil engmaschige Kontrollen fehlten.<br />
© IG BAU
Duisburg / Niederrhein, 03.04.2018
Schwarzarbeit im Fokus: Baufirmen in Duisburg und am Niederrhein sollen häufiger Besuch vom Zoll bekommen. Dies fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Blick auf neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Danach kontrollierten Beamte im Bereich des zuständigen Hauptzollamts Duisburg im vergangenen Jahr insgesamt 275 Bauunternehmen – das sind rund 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Hierbei leiteten die Zöllner 38 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne ein. Der Schaden wegen hinterzogenen Steuern und Sozialabgaben belief sich auf rund 18,82 Millionen Euro.  weiterlesen
Auf dem Foto v.l.nr.: Marvin Kuenen, Dirk-Peter Schmitz, Andreas Fischer, Jürgen Kosmann, Werner Daniels, Gabriela Fischell, Peter Maternowski, Maike Maternowski, Bernd-Peter Keienborg, Mark Rosendahl
© DGB Niederrhein
Duisburg, 13.10.2017
Der DGB-Ortsverband Wesel-Hamminkeln-Schermbeck hat sich neu konstituiert. Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Jürgen Kosmann (IG Metall), Betriebsratsvorsitzender in einem Weseler Betrieb. Als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt wurde Dirk-Peter Schmitz (IG BCE), ebenfalls berufstätig in Wesel. Der Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Wesel Marvin Kuenen (IG BCE) erklärte, dass die Gewerkschaften auch nach den Bundestagswahlen standhaft bleiben gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit: „Die Solidarität zwischen Beschäftigten, auch gegenüber Arbeitslosen, zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Geschlechts und Religion ist unser Grundsatz und der Antrieb, mit dem wir für gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit streiten.“  weiterlesen